Garten

Der Welpenhof

Unser Garten ist genau wie das Haus in kleine Parzellen unterteilt, die durch Tore voneinander getrennt sind. Ein kleiner windgesch√ľtzter Innenhof, den wir absolut ausbruchssicher gemacht haben, soll sp√§ter einmal Spielplatz f√ľr unsere Welpen werden. Der Platz ist √ľbersichtlich, so dass niemand verloren gehen kann. Hier gibt es nichts, was einem Hund in irgendeiner Form gef√§hrlich werden kann. Au√üerdem lassen sich die Steinplatten leicht sauber halten.

 

Hunde gegen Pflanzen

Hunde haben eine ganz eigene Art mit Pflanzen umzugehen. Leider gibt es eine ganze Menge Pflanzen, die f√ľr Hunde giftig sind. Die meisten sind f√ľr erwachsene Hunde zwar nicht t√∂dlich, aber sie k√∂nnen gerade Welpen sehr gef√§hrlich werden. Gefahr droht aber nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung und w√§hrend des Spaziergangs. Im Folgenden f√ľhren wir einige Pflanzen auf, die Ihrem Vierbeiner gef√§hrlich werden k√∂nnten. Genauer informieren k√∂nnen Sie sich im Internet unter www.tierschutzaktiv.de.

Vorsicht beim Spaziergang vor: Bärlauch, Hundspetersilie und dem Riesenbärenklau

Vorsicht im Garten vor: Efeu, Buchsbaum, Rhododendron, Tulpen, Goldregen und Narzissen

Vorsicht in der Wohnung vor: Alpenveilchen, Gummibaum, Geranien, Farnen, Weihnachtssternen und Azaleen

 

Wie mache ich meinen Garten hundesicher?

Unsere Emma liebt es ein wenig zu ‚Äěg√§rtnern” und sich so n√ľtzlich zu machen. Pflanzen werden ausgegraben, angepinkelt oder als Kauknochen missbraucht. Die Anschaffung eines Hundes muss aber nicht zwangsl√§ufig bedeuten, dass Sie auf einen sch√∂nen Garten ganz verzichten m√ľssen. Zu Beginn haben wir unsere Zierpflanzen durch Maschendrahtk√∂rbe gesch√ľtzt. Das ist sicher eine gute M√∂glichkeit, aber sie hat uns nicht besonders gut gefallen.  Dann kamen wir auf die Idee mit den Steinen. Werfen geht, st√∂rt aber das Verh√§ltnis zwischen Mensch und Hund. Besser ist es die Steine um die Pflanzen herum zu legen. Beete k√∂nnen nun nicht mehr so einfach umgegraben werden und die R√ľden sind gezwungen beim Markieren einen Abstand zur Pflanze einzuhalten. (Die meisten Pflanzen k√∂nnen auf diese ‚ÄěDusche“ verzichten.) Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Steine nicht so sehr nach einem Hundeschutz aussehen, sondern den Garten wirklich versch√∂nern.

 

Schutz der anderen Gartenbewohner

Ein sch√∂ner Garten dient nicht nur Ihnen und Ihrem Hund zur Erholung, sondern bietet auch vielen anderen Tieren einen Lebensraum. Einige dieser Tiere halten Ihren Garten ungezieferfrei und andere sind einfach nett anzuschauen. Es gibt einige M√∂glichkeiten diese Gartenbewohner vor Ihrem Liebling zu besch√ľtzen. Hilfreich ist es, wenn den Tieren gen√ľgend M√∂glichkeiten geboten werden sich zu verstecken.

Igel, Kr√∂ten und Fr√∂sche sind ausreichend sicher, wenn Sie dichte Str√§ucher und Hecken pflanzen oder Steinw√§lle mit einigen Hohlr√§umen aufschichten. Diese Schutzma√ünahmen k√∂nnen einen Garten sogar richtig h√ľbsch machen. Wenn Sie gerne Singv√∂gel in Ihrem Garten haben, k√∂nnen Sie diese durch erh√∂hte Futter- und Badepl√§tze sch√ľtzen. Wenn Sie dann noch Nistk√§sten an B√§umen oder an der Dachkante aufh√§ngen, werden Sie sich vor V√∂geln kaum noch retten k√∂nnen.

Insekten sind meist zwar nicht so beliebt, aber sie erf√ľllen viele wichtige und n√ľtzliche Aufgaben in Ihrem Garten. Diese Helfer k√∂nnen Sie sch√ľtzen, indem Sie ein so genanntes Insektenhotel aufstellen. Das ist eine Nist- und √úberwinterungshilfe f√ľr Insekten. Insektenhotels k√∂nnen Sie entweder fertig kaufen oder selbst eines bauen. Im Internet finden sich viele Bauanleitungen f√ľr solche Hotels. Auch eine solche Ma√ünahme kann Ihren Garten versch√∂nern und interessant und lehrreich sein.

Das Gute ist, dass sich die Hunde an die anderen Gartenbewohner gew√∂hnen und sie irgendwann vollkommen ignorieren. In unserem Garten lebt ein Igel in einer Kellerwohnung unter der Hundeh√ľtte und vormittags suchen ganze Scharen von Singv√∂geln unseren Garten heim. Keiner der Hunde f√ľhlt sich davon im Geringsten gest√∂rt. 

 

vorher :                                                                      nachher :

Das Gästehaus

Am Ende des Gartens entsteht ein kleines G√§stehaus mit einer kleinen Terrasse. Hier k√∂nnen nicht nur Menschen bequem sitzen. Emma und Inka haben hier ein kleines Hunde-Kanapee stehen auf dem sie sich stilvoll ausruhen k√∂nnen. Hier sollen sich die beiden Damen von der Hektik des Alltags zur√ľckziehen k√∂nnen, wenn sie schwanger sind. Beide ruhen sich jetzt schon flei√üig aus um f√ľr dieses gro√üe Ereignis fit zu sein.

 

Emmas Eigentumswohnung

Der Garten bietet jedem Hund eine Menge R√ľckzugsm√∂glichkeiten. F√ľr Emma reicht das aber nicht. Sie hat sich noch eine kleine Wohnung zugelegt. An der Terrasse zum G√§stehaus befindet sich ein kleiner H√ľgel, der von einem gro√üen Efeu √ľberwachsen ist. Die freche und selbstbewusste Emma hat hier eine kleine Wohnung, wenn sie mal etwas Abstand zu den anderen braucht. Hin und wieder verschwindet sie in einer kleinen H√∂hle hinter dem Efeu, die von au√üen absolut unsichtbar ist und beobachtet von dort aus, was im Garten passiert.

Der Schippiegarten wandelt sich

2005

2008

[Schipperke Sventana] [Ab 2017] [Bis 2017] [√úber uns] [Bilder 2013] [Unsere Hunde] [Das Rudel] [Das Rudel in Aktion] [Schippiehausen] [Haus] [Hof] [Garten] [Aktivit√§ten] [St Peter Ording] [Sonstiges] [Feierabend] [Hundewald] [Die wollen nur spielen] [K√∂pfe] [Schipperke-Welpen] [Impressum/Kontakt]